Laura Philipp ist die neue Botschafterin von Viva Blue

Konferenzen über Technifizierung und SUP
22 December, 2014
Neues Sailfish Testcenter im Viva Blue
11 March, 2015

Laura Philipp ist die neue Botschafterin von Viva Blue

Das Hotel Viva Blue und die Profi-Triathletin Laura Philipp des Teams Team Erdinger Alkoholfrei haben einen Kooperationsvertrag vereinbart, mit dem Laura die neue Viva Blue Botschafterin sein wird.

Die deutsche Triathletin, die auf Mitteldistanz spezialisiert ist, erzielte in der Saison 2014 hervorragende Ergebnisse. Sie wurde 4. beim Ironman auf Mallorca 70.3 und beim Half Challenge in Kraichgau, 3. beim Ironman 70.3 der European Championships in Wiesbaden und 2. beim Ironman 70.3 auf Rügen.

Gleichzeitig haben wir unsere neue Website www.vivabluesports.com veröffentlicht, auf der alle Informationen über die Sportmöglichkeiten in unserem Hotel zu finden sind, das auf Triathlon spezialisiert ist. Nachfolgend bringen wir ein kleines Interview mit Laura, in dem wir erklären, was sie sich von der Saison 2015 erwartet.

Laura Philipp Erdinger

Viva: Hallo Laura, wir möchten dir vor allem für das Vertrauen danken, das du in das Viva Blue setzt und hoffen, dass wir dir dabei helfen können, deine Ziele für 2015 zu erreichen.

Warum hast du Mallorca für deine Trainingscamps gewählt?

Ich glaube, dass Mallorca eine der schönsten und vielfältigsten Inseln ist, die ich kenne, um Trainingscamps zu organisieren. Ich finde die Bergstrecken durch das Tramuntana-Gebirge und die entspannte Atmosphäre in den Dörfern einfach herrlich.

Was kann das Hotel Viva Blue zu deiner Vorbereitung und deinem Training beitragen?

Um ein gutes Trainingscamp durchzuführen, ist der wichtigsten Faktor ein Partner, auf den man vertrauen kann. Und genau das kann ich im Hotel Viva Blue finden. Dort werden mir die perfekten Lebens- und Trainingsbedingungen geboten. Ein guter Pool für mein Schwimmtraining, gutes Essen und fantastische Zimmer, um mich wieder zu erholen.

Wie bist du zum Triathlon gekommen?

Ich habe mit 4 Jahren angefangen, als ich das Triathlon in meiner Heimatstadt Heidelberg gesehen habe. Da ich in keiner der drei Disziplinen irgendwelche Grundlagen hatte, war der Anfang gar nicht leicht. Auf dem Fahrrad und beim Laufen wurde ich schnell besser, nur das Schwimmen, das ja auf technischer Ebene komplizierter ist, ist mir schwerer gefallen. Aber da ich viel Spaß beim Trainieren habe, hoffe ich, auch hier schnell gute Fortschritte machen zu können. Dieses Jahr ist eigentlich mein erstes als Profi, deshalb werde ich mich vollkommen diesem Sport widmen und außerdem starte ich für das Erdinger Alkoholfrei Pro Team.

Welche Trainingsmethoden wendest du an und wie sieht ein normaler Tag in Lauras Leben aus?

Da mein Trainer Diplom-Sportwissenschaftler ist, arbeiten wir mit traditionellen Trainingsmethoden. Wir basieren das Programm auf Leistungstests, vertrauen aber auch auf meine Eindrücke.

Ein normaler Tag könnte folgendermaßen aussehen:

7:00 Uhr, Aufstehen und gutes Frühstück.

8:00 Uhr, 10 km Laufen mit meinem Hund Nino.

12:00 Uhr, Schwimmtraining über 1500 m.

14:00 Uhr, Mittagessen und Papierkram erledigen.

15:00 Uhr, eine weitere Trainingssitzung, oder zweimal in der Woche arbeite ich als Physiotherapeutin.

20:00 Uhr, Abendessen und Relax.

22:00 Uhr, Schlafen gehen.

Welche sind deiner Meinung nach die wichtigsten Faktoren bei deinen Trainingscamps im Frühjahr?

Ich werden Anfang April nach Mallorca gehen und zwar mit dem Ziel, meine anaerobe Schwelle zu verbessern. Das bedeutet, dass ich sehr viel harte Arbeit leisten muss, um es zu erreichen.

Nach einer sehr soliden Saison 2014, in der du eine der besten europäischen Triathletinnen auf der Mittelstrecke warst, was erwartest du für 2015?

Auf der Grundlage der Ergebnisse im letzten Jahr möchte ich mich weiter steigern und ein höheres Leistungsniveau erzielen. Ich werde mich auf die Mittelstreckenwettkämpfe konzentrieren, wie den Ironman 70.3.

Mein Ziel ist es, ganz nach oben zu kommen, oder so nahe wie möglich an die Spitze, und mit jeder Trainingssitzung und jedem Wettkampf besser zu werden.

Ich möchte mich für die Weltmeisterschaft 2015 im Ironman 70.3 in Zell am See qualifizieren und dort einen meiner besten Wettkämpfe bestreiten.

Wie sieht dein Wettkampfkalender aus?

Wahrscheinlich beginne ich Anfang Mai mit ein paar Wettkämpfen in Deutschland.

Danach werde ich am Ironman 70.3 in St. Pölten, am Ironman 70.3 in Kraichgau und an einem weiteren Challenge in Heilbronn teilnehmen. Daran im Anschluss werde ich hauptsächlich am Ironman 70.3 in Wiesbaden und natürlich am wichtigsten Wettkampf, der Ironman-Weltmeisterschaft 70.3 in Zell am See Ende August teilnehmen.

Zwischen den großen Wettkämpfen werde ich auch bei einigen kleineren Rennen in olympischer Distanz mitmachen, um meinen Rhythmus zu verbessern.

Wann hast du vor, den Sprung zum Full Ironman zu machen?

Ganz ehrlich? Daran denke ich jetzt noch nicht. Ich trainiere erst seit relativ kurzer Zeit und bevor ich diesen Schritt tue, möchte ich meine Geschwindigkeit und Stabilität auf längeren Distanzen verbessern.

Ich bewundere die Athleten, die eine unglaubliche Leistung auf langen Distanzen schaffen und ich würde sehr gerne auch für den entsprechenden Wirbel sorgen, wenn ich den Sprung zum Ironman mache, wie das Daniela Ryf, Sebastian Kienle und Jan Frodeno gemacht haben J.

Vielen Dank und wir hoffen, dich bald im Hotel Viva Blue auf Mallorca begrüßen zu dürfen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

x